Rund um Sicherheit, Elektro-Normen und –Richtlinien

RÜBSAM Fachkräfte sind immer auf dem aktuellsten Stand

Damit Elektrofachkräfte nicht nur fachlich, sondern auch rund um alle deutschen Normen und Richtlinien stets auf dem aktuellsten Stand sind, werden sie bei RÜBSAM Fachkräfte jährlich geschult. „Bei diesen Seminaren steht ebenfalls eine Auffrischung der Sicherheitsunterweisung für Elektrofachkräfte auf der Tagesordnung“, teilt Steffen Bernhard, Fachkraft für Arbeitssicherheit bei RÜBSAM Fachkräfte, mit. „Die Schulungen sind gerade auch für unsere neuen Mitarbeiter aus dem Ausland wichtig – und die Kollegen nehmen dieses Angebot sehr gerne wahr.“ Gemäß Paragraph 2 (Absatz 3) der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3 – ehemals BGV A3 – gilt als Elektrofachkraft, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie durch Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann. „Dieser seit Jahrzehnten bekannte ,Dreiklang‘ aus theoretischer und praktischer Qualifikation zuzüglich der Kenntnis des Regelwerks für das übertragene Arbeitsgebiet stellt die ,Messlatte‘ für die Qualifikation der Elektrofachkraft dar“, so Steffen Bernhard. Damit entsprechende Monteure sich dauerhaft Elektrofachkraft nennen dürfen, müssen sie einmal im Jahr zur Schulung. „Für neue Mitarbeiter in einem Unternehmen gilt übrigens das Gleiche: Erst nach erfolgreicher Einarbeitung und Unterweisung in das neue Aufgabengebiet können sie als Elektrofachkräfte angesehen werden. Das entsprechende Tagesseminar setzt sich aus acht Unterrichtseinheiten zusammen“, erläutert Steffen Bernhard. In vier Einheiten geht es um die Sicherheit am Arbeitsplatz: Hier stehen beispielsweise das Regelwerk in Deutschland, „Die fünf Sicherheitsregeln“ und die Gefahren des elektrischen Stroms auf dem Lehrplan. In weiteren vier Unterrichtseinheiten werden unter anderem Neuerscheinungen und Änderungen von VDE- und DIN-Normen erläutert. Die Schulungen finden etwa alle zwei Monate mit rund 20 bis 30 RÜBSAM Fachkräfte-Mitarbeitern im angegliederten RÜBSAM Weiterbildungszentrum (WBZ) statt. „Die regen Diskussionen und Fragen an den Dozenten sowie das gute Feedback der Mitarbeiter zeigen uns, die Lehrgänge sind nicht nur lästige Pflicht, sondern vermitteln wichtige Informationen und sind interessant“, betont Steffen Bernhard.